1. Januar 2015

Hallo Welt,

heute ist ein ganz besonderer Tag, der erste Tag des Jahres 2015.
„Eigentlich“ (ich mag dieses Wort nicht und versuche es zu vermeiden, doch manchmal, so wie jetzt, benutze ich es ganz bewusst, weil mir kein geeigneteres einfällt) sollte („sollte“ ist auch so ein Wort, wie „müsste“, doch darüber schreibe ich ein anderes mal ausführlicher;-)  ) jeder Tag ein ganz besonderer Tag sein, denn jeder Tag gehört zum Rest unseres Lebens und keiner von uns weiß, wie lange sein „Rest“ noch ist.

Ich jedenfalls mag solche Tage wie den ersten Tag eines neuen Jahres oder meine Geburtstage ganz besonders. Warum? Weil sich ein Kreis schließt. Es fühlt sich für mich zumindest so an. Ich freue mich, heute zum Jahresbeginn ein neues Lied geschrieben zu haben und das in diesem Jahr meine 4. Cd fertig wird mit dem Titel:
Einfach Sein
Bevor ich mich eben an den Rechner zum Schreiben gesetzt habe, habe ich mein Bett frisch bezogen, „ e i g e n t l i c h“;-) nichts besonderes, doch für mich war es besonders. Ich wählte eine Bettwäsche aus, die ich mir vor Jahren gekauft hatte, wisst ihr, so eine weiße mit rosafarbenen Blüten drauf, so eine, bei der meine Söhne damals sagten: “Mama, das ist jetzt nicht dein Ernst, oder?“, so eine, wo ich wusste, dass sie auch meinem Mann nicht gefällt … .
So lag sie jetzt ungefähr sieben Jahre im Schrank und hat auf ihren ersten Einsatz gewartet, bis eben, vor 10 Minuten, als ich endlich meine Federdecke und mein Kissen mit ihr liebevoll einkleidete. Warum ich so lange gewartet habe, bis ich sie endlich benutze, wollte die Bettwäsche wissen. Weil ich es mir jetzt endlich wert bin, es einfach zu tun, weil es mir gefällt, weil du mir gefällst, liebe Bettwäsche, und es mir endlich g l e i c h g ü l t i g ist, wie die anderen dich finden, antwortete ich.
Und ich freue mich auf die erste Nacht, eingekuschelt in meine „Oma mäßige“, altbackene Bettwäsche 😉